Events & Termine

< Juli 2014 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Brand neu

01.12.2012 12:46

Altstadt Parkhaus, Zug

Endlich wieder gratis parkieren in der Zuger Altstadt

Nach dem Umbau und der Renovation des Parkhauses Altstadt Casino freuen sich die Altstadt-Geschäfte auf die Neueröffnung. Nachdem die Kunden lange nicht im Parkhaus Altstadt Casino parkieren konnten, können sie jetzt an den vier Samstagen vor Weihnachten (1. / 8. / 15. und 22.12.) gratis parkieren.

Weiterlesen …

Altstadt Zug > Aktuell > News > News aus der Altstadt Zug
Bookmark and Share

Chrööpfelimee Zug - ein alter Brauch

Chrööpfelimee-Singen: Jetzt anmelden!

Bereits haben sich einige Paare gemeldet, die die Gesangsgruppen empfangen und deren Gesangsvorträge mit Wein und Krapfen belohnen werden. Auch die Gesangsgruppen bereiten sich auf Ihren Auftritt vor. Sie bereiten sich auf den Chrööpfelimee-Brauch vor, der auch dieses Jahr stattfinden wird und zwar am Alt-Fasnachtssonntag, 13. März 2011.

Der Ursprung des Chrööpfelimee-Singens liegt ungefähr 250 Jahre zurück. Wenn beim Tanz an einem Fasnachtsanlass das Mädchen dem Burschen ein Tüchlein überliess, bedeutete dies für den Partner nicht nur das Erwidern von Gefühlen der Liebe, sondern auch eine Einladung ins Elternhaus des Mädchens am Altfasnachtssonntag. Dort wurde der Bursche dann mit Krapfen und Wein bewirtet. Freunde, die die gegenseitige Zuneigung des Paares beobachtet oder vernommen hatten, stellten sich vor dem Elternhaus des Mädchens auf und sangen allerlei neckische auf das junge Paar gemünzte Lieder. Öffnete dann das Paar das Fenster, forderten die Sänger auch Krapfen und Wein. Beides wurde ihnen in einem Korb auf die Strasse hinunter gelassen. Glaubten die Sänger, nicht genug Krapfen bekommen zu haben, verlangten sie: "No mee Chrööpfeli! Chrööpfelimee!"

Der Chrööpfelimee-Brauch wird von der Zunft der Schneider, Tuchscherer und Gewerbsleute der Stadt Zug organisiert. Interessierte Paare sind herzlich willkommen und eingeladen, sich bis Mitte Februar 2011 zu melden.

Kontaktstellen:

www.schneiderzunft.ch oder
Ernst Moos, 041 711 68 43, moos.ernst@datazug.ch

Zurück

Einen Kommentar schreiben