Events & Termine

< Juli 2014 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Brand neu

01.12.2012 12:46

Altstadt Parkhaus, Zug

Endlich wieder gratis parkieren in der Zuger Altstadt

Nach dem Umbau und der Renovation des Parkhauses Altstadt Casino freuen sich die Altstadt-Geschäfte auf die Neueröffnung. Nachdem die Kunden lange nicht im Parkhaus Altstadt Casino parkieren konnten, können sie jetzt an den vier Samstagen vor Weihnachten (1. / 8. / 15. und 22.12.) gratis parkieren.

Weiterlesen …

Altstadt Zug > Altstadt Zug > Geschichte
Bookmark and Share

Geschichte

Zug überrascht: Die kleine, internationale Metropole am See beeindruckt durch Weltoffenheit und Überschaubarkeit. Die charmante Altstadt, freundliche Menschen und die Nähe zur Natur machen Zug zu einem besonderen Erlebnis.

Entdecken Sie die historische Altstadt, wo die Burg steht, Zugs ältestes Bauwerk oder der Zytturm, das Wahrzeichen von Zug. Gehen Sie auf Entdeckungsreise am Ufer des Zugersees - spazieren Sie gemütlich durch die Gassen oder machen Sie Ihr Lieblings-Restaurant ausfindig.

Zug ist auch ein Geheimtipp für Kulturinteressierte und Kunstliebhaber. Die innovativen Zuger Museen bieten nicht nur an Schlechtwetter-Tagen ein interessantes Programm: Sie laden mit faszinierenden und vielfältigen Ausstellungen ein.
Neben viel Natur, Kultur, Tradition und Beschaulichkeit, bietet die Zuger Altstadt auch ein vielfältiges Shopping-Erlebnis. Hier finden Sie das Besondere, ob Sie ein antikes Buch suchen, ein spezielles Geschenk oder eine Überraschung für die Liebsten, im ältesten Stadtteil stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen.

 

Geschichte
Im 14. und 15. Jahrhundert konnte Zug durch Eroberung, Kauf und freiwilligen Anschluss ein zusammenhängendes städtisches Vogteigebiet rund um den Zugersee aufbauen. Das 15. Jahrhundert war das wohl bewegteste in der Zuger Geschichte. In der Schlacht von Arbedo (1422) fielen mehrere Dutzend Zuger und nur dreizehn Jahre später, am 4. März 1435, versank die unterste Gasse der Altstadt im See und riss 60 Menschen in den Tod.

Gegen Ende des Jahrhunderts erholte sich die Stadt von diesen Schicksalsschlägen und gelangte schliesslich – als Folge der mit den anderen eidgenössischen Orten siegreich beendeten Burgunderkriege - zu einem gewissen Reichtum, der sich noch heute im Stadtbild wiederspiegelt. 1798, kurz vor der Besetzung durch französische Truppen, gab die Stadt Zug ihren Vogteien die Freiheit. Ein Jahr später wurde Zug kurzlebiger Hauptort des durch die Helvetik geschaffenen Kantons Waldstätten, der die Kantone Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden und Zug umfasste. 1814 bezeichnete die erste Zuger Kantonsverfassung Zug als Hauptort. Im Vergleich zu andern Zuger Gemeinden, wie Unterägeri, Baar und Cham, begann die Industria­lisierung erst nach 1850 und setzte sich bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts fort. 1852 verkehrte auf dem Zugersee das erste Dampfschiff und förderte damit den Zustrom von fremden Besuchern, die sich von der landschaftichen Schönheit der Innerschweiz begeistern liessen.

Kennzeichen der Stadtentwicklung seit 1850 bilden eine kontinuierliche Zunahme der Bevölkerung bis nach 1970, die Ansiedlung neuer Industrien und Dienstleistungsbetriebe, der langfristige Auf- und Ausbau des Zuger Schulwesens sowie die stete Verbesserung der sozialen und medizinischen Versorgung. In den letzten Jahrzehnten hat Zug über geleistete Hilfsprojekte enge Beziehungen zu Städten in Europa geknüpft, wovon die Städtepartnerschaft mit der steirischen Stadt Fürstenfeld in Österreich sowie die Kontakte zu Sant‘Angelo dei Lombardi in Italien und Viseu de Sus in Rumänien Zeugnis ablegen. Der Europarat honorierte diese Anstrengungen Zugs mit der Verleihung der Ehrenfahne 1966 und der Ehrenplakette im Jahre 1994.